indus-logo English

INDUS verbucht nicht-zahlungswirksame Wertminderungen auf Firmenwerte

Bergisch Gladbach, 20.11.2018

 

•    Wesentliche finanzielle Zielgrößen werden weiter eingehalten
•    Ausblick auf das operative Geschäft bleibt unverändert

 

Die INDUS Holding AG wird im 4. Quartal 2018 im Konzernabschluss nicht-zahlungswirksame Wertminderungen auf Firmenwerte (Goodwill) in Höhe von 16,2 Mio. EUR buchen. Davon entfallen 9,5 Mio. EUR auf das Segment Fahrzeugtechnik und 6,7 Mio. EUR auf das Segment Metalltechnik. Diese ergeben sich aus den aktuellen Zukunftsaussichten der von den Wertminderungen betroffenen Einheiten, die im Rahmen des aktuell laufenden Planungsprozesses und den daran anschließenden jährlichen Wertminderungstests offensichtlich wurden.


Im Segment Fahrzeugtechnik werden die Ertragsaussichten eines automobilen Serien-zulieferers durch den extremen Margendruck in der Branche sowie verstärkt volatile Absatz-erwartungen vor dem Hintergrund des Umstiegs auf E-Mobilität belastet. Im weltweiten Wettbewerb ertragsmindernd wirken außerdem die zu erwartenden Lohnkostensteigerungen insbesondere an den deutschen Standorten. Im Segment Metalltechnik resultiert die Firmenwertminderung maßgeblich aus der laufenden Repositionierung am Standort Schweiz und damit verbundenen reduzierten Margenerwartungen.


Trotz dieser Wertminderungen werden die Zielwerte für wesentliche finanzielle Kenngrößen des Konzerns eingehalten: Der Vorstand erwartet weiterhin eine Eigenkapitalquote von über 40 % und ein Verhältnis der Nettoverschuldung zum EBITDA im Korridor von 2,0 bis 2,5.


Außerdem bleibt die im Rahmen der Berichterstattung für das 3. Quartal 2018 veröffentlichte Prognose für das operative Geschäft unverändert. Der Vorstand geht weiter davon aus, dass das operative Ergebnis (EBIT) vor Wertminderungen voraussichtlich am unteren Ende des Korridors von 154 bis 160 Mio. EUR liegen wird. Unter Berücksichtigung der Wertminderungen auf Firmenwerte wird ein EBIT im Korridor von 138 bis 144 Mio. EUR erwartet.


Dr. Johannes Schmidt, Vorstandsvorsitzender von INDUS: „Unser Portfolio ist diversifiziert und stark. Wir schauen optimistisch in das Jahr 2019 und sind sicher, dass unser finanzieller Handlungsspielraum unverändert ein anspruchsvolles Investitionsprogramm, weitere Unternehmenszukäufe und eine attraktive Dividende ermöglichen wird.