indus-logo English

INDUS tritt ACAM-Netzwerk bei: Erforschung und Anwendung der additiven Fertigung für die Industrie

Aachen / Bergisch Gladbach, 20.03.2019


• Zugang zu Wissen und Infrastruktur des Aachen Center for Additive Manufacturing (ACAM)
• Gemeinsame R&D-Projekte mit über 30 Industriepartnern
• Fallbezogene Trainings und Weiterbildung mit Experten


Die INDUS Holding AG ist neues Business-Mitglied des ACAM Aachen Center for Additive Manufacturing am RWTH Aachen Campus. Der Begriff der additiven Fertigung fasst Produktionsverfahren zusammen, bei denen Bauteile auf Basis digitaler Konstruktionsdaten Schicht für Schicht aus Werkstoffen aufgebaut werden.

Das ACAM wurde 2016 gegründet, um die Industrialisierung von Forschungsergebnissen im Bereich additive Fertigung zu fördern. Es bündelt die Kompetenzen von mehr als 16 spezialisierten Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen der RWTH und der Fraunhofer-Institute in Aachen. Neben den mehr als 100 Forschern besteht das Netzwerk des ACAM aus über 30 Industriemitgliedern. Sie unterstützen das ACAM finanziell und definieren mit praxisbezogenen Fragestellungen die gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsrichtung des ACAM. Austausch und Wissensvermittlung innerhalb des Netzwerks sollen helfen, die additiven Fertigungstechnologien zu verbreiten und Maschinenlieferanten, Fertigungsdienstleistern und Originalgeräteherstellern (OEMs) neue Marktchancen zu eröffnen.

Als mittelständische Beteiligungsholding deckt die INDUS-Gruppe mit ihren 45 Unternehmen ein breites Branchenspektrum ab, das von Maschinenbau über Bau- und Infrastruktur bis hin zur Medizin- und Gesundheitstechnik reicht. Additive Fertigung und insbesondere die Möglichkeiten des 3D-Drucks sind daher für den Großteil der Beteiligungsunternehmen ein wichtiger Baustein der Zukunftsfähigkeit. „INDUS fördert Innovationen bei ihren Portfoliounternehmen und unterstützt sowohl mit Know-how als auch finanziell im Rahmen des hausinternen Förderbankmodells“, erläutert Axel Meyer, Vorstand der INDUS Holding AG. „Durch das ACAM hat INDUS nun die Möglichkeit, das vorhandene Wissen im Bereich 3D-Druck gezielt zu erweitern, und von der umfassenden Expertise sowie den Forschungs- und Entwicklungskapazitäten einer neutralen Forschungsplattform und deren Netzwerk zu profitieren.“

INDUS setzt den 3D-Druck bereits in der Kunststoff- und Metallverarbeitung ein und konzentriert sich in der Zusammenarbeit mit dem ACAM besonders auf die Weiterentwicklung von Methoden, Prozess- und Verfahrenswissen. Neben dem Zugang zu konkreten Forschungsprojekten und Dienstleistungen des ACAM nutzt INDUS auch das umfassende Qualifikations- und Weiterbildungsangebot des ACAM für Mitarbeiterschulungen und Seminare.

Über die INDUS Holding AG:

Die 1989 gegründete INDUS Holding AG mit Sitz in Bergisch-Gladbach ist eine mittelständische Beteiligungsgesellschaft, die sich auf die langfristige Entwicklung ihrer Portfoliounternehmen konzentriert. Der Branchenfokus umfasst Bau & Infrastruktur, Fahrzeugtechnik, Maschinen- und Anlagenbau, Medizin & Gesundheitstechnik sowie Metalltechnik. Als führender Spezialist für nachhaltige Unternehmensentwicklung legt INDUS großen Wert auf die operative Eigenverantwortung der aktuell 45 Beteiligungen. Seit 1995 ist die Mittelstandsholding im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse gelistet (DE0006200108) und erwirtschaftete 2018 einen Umsatz von rund 1,7 Mrd. Euro. Mehr Informationen zu INDUS unter www.indus.de.

Über das ACAM:

Das ACAM Aachen Center for Additive Manufacturing bietet im Rahmen individueller Industriepartnerschaften Zugang zu Know-how, Beratungsdienstleistungen und Weiterbildung rund um die Additive Fertigung. Es versteht sich als One-Stop-Shop AM und stellt Themen wie Industrialisierung, neuartige Werkstoffe, Anlagentechnik, Design for AM sowie innovative Geschäftsmodelle in den Vordergrund. Das ACAM ist fester Bestandteil des Engineering Valleys am RWTH Aachen Campus, einem einzigartigen Ökosystem aus Industrie- und Forschungspartnern. Mehr Informationen zum ACAM Aachen Center for Additive Manufacturing unter www.acam-aachen.de.