indus-logo English

INDUS Tochter Ofa Bamberg entwickelt ersten nachhaltigen Kompressionsstrumpf

Bergisch Gladbach / Bamberg, 20.08.2019

 

Der schonende und verantwortungsvolle Umgang mit natürlichen Ressourcen ist langfristig wichtig für den Erhalt einer sauberen Umwelt. Immer mehr Unternehmen aber auch Endverbraucher legen daher bei Investitions- und Kaufentscheidungen Wert auf Nachhaltigkeit. So auch die Ofa Bamberg GmbH, die zu den führenden Herstellern medizinischer Kompressionsstrümpfe und Bandagen in Deutschland zählt: Das Unternehmen hat mit dem Lastofa Verde nun den ersten nachhaltigen Kompressionsstrumpf entwickelt – eine Neuheit auf dem Markt der medizinischen Hilfsmittel. Möglich wurde diese Entwicklungsleistung durch das langjährige Know-how von Ofa Bamberg und die finanzielle Unterstützung ihrer Muttergesellschaft, der INDUS Holding AG, zu deren Beteiligungsportfolio Ofa seit dem Jahr 2000 gehört.

Für INDUS zählt die Medizin- und Gesundheitstechnik zu insgesamt sechs definierten Zukunftsbranchen, in denen auch künftig gute Wachstumschancen bestehen. „Kostendruck und Innovationstempos in der Gesundheitsbranche steigen, aber mit der richtigen Strategie und der notwendigen Erfahrung können Unternehmen wie Ofa Bamberg in kurzer Zeit markt- und alltagsfähige Produkte entwickeln,“ erklärt Dr. Johannes Schmidt, Vorstandsvorsitzender der INDUS Holding AG. „Die INDUS-Gruppe unterstützt ihre Beteiligungen dabei mit Innovations-Know-how und wirtschaftlichen Mitteln durch das hausinterne Förderbank-Modell.“

 

Innovation & Nachhaltigkeit

Bei der Herstellung des neuen Kompressionsstrumpfes setzt der Hilfsmittelhersteller Ofa auf natürliche Fasern, gewonnen aus dem Öl der Rizinuspflanze.  Der nachwachsende Rohstoff kommt schon seit einiger Zeit in der Textilbranche zum Einsatz. Denn bei der Produktion des Bio-Garns wird wenig Wasser benötigt. Außerdem liegt der CO2-Ausstoß in der Herstellung um rund 25 Prozent niedriger als bei der Verarbeitung von Polyamid. Es werden weniger fossile Rohstoffe benötigt als bei der Herstellung herkömmlicher Kompressionsstrümpfe. Für das Färben verwendet Ofa Bamberg rein natürlich gewonnene Farbstoffe aus der äußeren Walnussschale.

„Umweltfreundliche Materialien und eine nachhaltige Produktion sind zukunftsorientiert“, betont Rainer Kliewe, Geschäftsführer von Ofa Bamberg. „Mit dem Lastofa Verde haben wir die Herausforderung gemeistert, auch bei nachhaltigen Materialien unserem Anspruch an maximalen Komfort und hohe medizinische Wirksamkeit treu zu bleiben. Die INDUS-Gruppe hat uns dafür den notwendigen Spielraum gegeben.“ Dass sich der Einsatz gelohnt hat, zeigt sich auch in der Anerkennung der Fachwelt: Auf der Expolife International, Fachmesse für Sanitäts-, Reha- und Orthopädie-Technik in Kassel, erhielt der nachhaltige Strumpf bei der Vorstellung im Frühjahr bereits eine erste Auszeichnung. Ab Herbst wird Lastofa Verde im medizinischen Fachhandel erhältlich sein.

 

Über die INDUS Holding AG:

Die 1989 gegründete INDUS Holding AG mit Sitz in Bergisch Gladbach ist eine mittelständische Beteiligungsgesellschaft, die sich auf die langfristige Entwicklung ihrer Portfoliounternehmen konzentriert. Der Branchenfokus umfasst Bau & Infrastruktur, Fahrzeugtechnik, Maschinen- und Anlagenbau, Medizin & Gesundheitstechnik sowie Metalltechnik. Als führender Spezialist für nachhaltige Unternehmensentwicklung legt INDUS großen Wert auf die operative Eigenverantwortung der aktuell 46 Beteiligungen. Seit 1995 ist die Mittelstandsholding im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse gelistet (DE0006200108) und erwirtschaftete 2018 einen Umsatz von rund 1,7 Mrd. Euro.

Über die Ofa Bamberg GmbH:

Die Ofa Bamberg GmbH ist ein Hersteller von medizinischen Kompressionsstrümpfen, Bandagen und Orthesen sowie von vorbeugenden Gesundheitsprodukten wie Stütz- und Reisestrümpfen. Das Unternehmen wurde 1928 gegründet und ist seit 2000 eine Tochtergesellschaft der INDUS Holding AG. Ofa vertreibt ihre Produkte weltweit in über 40 Ländern. 2015 investierte Ofa in den entwicklungsfähigen Zielmarkt und übernahm im Januar eine moderne Fertigung für Textilprodukte von der ESDA GmbH in Glauchau sowie das Unternehmen NEA International B.V. in Maastricht, das im Bereich orthopädische Bandagen und Orthesen aktiv ist. Die Ofa-Gruppe hatte im Geschäftsjahr 2018 einen Umsatz von rund 75 Mio. Euro.