indus-logo English

Erfolgreicher Projektabschluss: INDUS verkauft für 27,5 Mio. Euro Minderheitsbeteiligung an Mehrheitsgesellschafter

Bergisch Gladbach, 23.07.2019

 

Die INDUS Holding AG hat eine Grundsatzvereinbarung über den Verkauf einer Minderheitsbeteiligung einer INDUS-Konzerngesellschaft an den Mehrheitsgesellschafter geschlossen. Die Grundsatzvereinbarung steht noch unter Vorbehalt der finalen Ausgestaltung des Kaufvertrags und der Zustimmung des Konzernvorstands des Erwerbers. Der Vollzug der Transaktion im Segment Fahrzeugtechnik soll im Verlauf des dritten Quartals 2019 stattfinden. „Alle definierten Entwicklungsziele der Zusammenarbeit haben wir mehr als erreicht, für die nächste Entwicklungsstufe übergeben wir unseren Minderheitsanteil nun komplett an den Mehrheitsgesellschafter“, erklärt Dr. Johannes Schmidt, Vorstandsvorsitzender von INDUS den Schritt.

INDUS verfolgt als mittelständische Beteiligungsholding eine langfristig ausgerichtete Portfolio-Strategie unter dem Leitmotiv „Kaufen, halten & entwickeln“. Grundlage sind Mehrheitsbeteiligungen oder komplette Übernahmen der Portfolio-Unternehmen aus den bisherigen Zielsegmenten Bau & Infrastruktur, Fahrzeugtechnik, Maschinen- und Anlagenbau, Medizin & Gesundheitstechnik sowie Metalltechnik. Im Rahmen des aktuellen Strategie-Updates PARKOUR plant INDUS auch vermehrt Investitionen in jüngere Unternehmen aus Zukunftsbranchen. Dabei sind – wie im vorliegenden Fall – auch Minderheitsbeteiligungen denkbar.

Im IFRS-Konzernabschluss der INDUS-Holding AG für das Geschäftsjahr 2019 wird sich aus dieser Transaktion ein sonstiger betrieblicher Ertrag von rund 16,5 Mio. Euro ergeben, der zu einem entsprechenden EBIT-Beitrag im Segment Fahrzeugtechnik führen wird. Durch die Transaktion wird dem INDUS-Konzern Liquidität in Höhe von 27,5 Mio. Euro zufließen. „Der hohe Cash-Zufluss aus der Transaktion verschafft uns zusätzlichen Spielraum für Akquisitionen, den wir mit Blick auf die Zukunftsbranchen unseres Strategieprogramms nutzen wollen,“ sagt Schmidt.

Der Erfolg der betreffenden Minderheitsbeteiligung zeigt, dass es Bereiche im Automobilsektor gibt, für die sich Entwicklungen lohnen. Im Gegensatz dazu haben die Serienzulieferer nach wie vor mit wachsenden Problemen zu kämpfen. Indiz dafür sind der anhaltende Rückgang der Abrufzahlen und Gewinnwarnungen großer Hersteller.

Die stärksten Segmente sind bei INDUS nach wie vor Bau/Infrastruktur und der Maschinen- und Anlagenbau. Mit ihrem breit aufgestellten Portfolio und dem Fokus auf Innovation und operative Exzellenz im Rahmen der PARKOUR-Strategie sieht sich INDUS für die Zukunft gut gewappnet.

Über die INDUS Holding AG:
Die 1989 gegründete INDUS Holding AG mit Sitz in Bergisch-Gladbach ist eine mittelständische Beteiligungsgesellschaft, die sich auf die langfristige Entwicklung ihrer Portfoliounternehmen konzentriert. Der Branchenfokus umfasst Bau/Infrastruktur, Fahrzeugtechnik, Maschinen- und Anlagenbau, Medizin- und Gesundheitstechnik sowie Metalltechnik. Als führender Spezialist für nachhaltige Unternehmensentwicklung legt INDUS großen Wert auf die operative Eigenverantwortung der aktuell 46 Beteiligungen. Seit 1995 ist die Mittelstandsholding im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse gelistet (ISIN: DE0006200108) und erwirtschaftete 2018 einen Umsatz von rund 1,7 Mrd. Euro.